26. Stuttgarter Kabarettfestival
13. bis 22. April 2018

 

 

 

 

Shahak Shapira

 

 

Uli Keuler

Shahak Shapira

Christian Ehring

Carrington - Brown

Martin Frank

 

Fr. 13. April 2018, 20 Uhr, Theaterhaus T1

 

Was passiert, wenn ein satirisches Sexsymbol, eine schwäbische Kabarettlegende, ein bayerisches Landei, ein mehrsprachiges Musik-Comedy-Duo und der Mann, der Erdogan ärgerte, zusammentreffen? Richtig, das Stuttgarter Kabarettfestival wird eröffnet. Zusammengebracht haben diese komische Mischung Theaterhaus, Rosenau, Laboratorium, Merlin und Renitenztheater als Erzeugergemeinschaft Stuttgarter Kabarett. Freuen Sie sich auf:

 

Uli Keuler

Der Hintergrund, vor dem seine Figuren agieren, ist der Alltag. Und die Helden sind jedem vertraut: detailverliebte Fahrkartenkäufer, unbesiegbare Technikjünger, überforderte Hausmänner und wissbegierige Gesprächsnachbarn.

Doch gelingt es Keuler, die alltägliche Szenerie in ein ziemlich schräges Licht zu tauchen und so dem Gewohnten überraschende Perspektiven abzugewinnen. Keulers Markenzeichen ist ein Sprachwitz, der teils derb-komisch, teils zielgenau entlarvend und teils verspielt daherkommt. Das Personal auf der Bühne ist unverkennbar im Schwäbischen angesiedelt, doch könnte sich das Geschehen auch in anderen Teilen der Republik abspielen.

 

Shahak Shapira

Deutschland. Das Mekka des Humors. Auf der ganzen Welt sind die Deutschen für ihren großartigen Sinn für Humor bekannt. Kein Wunder, denn Humor ist in Deutschland Volkssport. Ironie und Sarkasmus sind die neuen Schäferhunde des Deutschen. Gelacht wird ständig. Comedy-Größen wie Bernd Höcke oder Pietro Lombardi dominieren die Szene wie Putin das Weiße Haus. Ausgerechnet in diesem Epizentrum der Spaßigkeit stellt sich ein Mann dem kritischen Expertenpublikum namens Deutschland. Shahak Shapira – Satiriker, „Künstler“, Sex-Symbol und trotzdem irgendwie auch Jude. Mit 14 Jahren verließ er seine Heimat, um das zu tun, was jeder Israeli mit etwas Hirn niemals tun würde: nach Sachsen-Anhalt ziehen. Dort lernte Shahak die Kultur und Sprache der Einheimischen, später lernte er auch Deutsch.

 

Christian Ehring

Er ist der Mann, der Erdogan ärgerte. Ein Beitrag in Christian Ehrings Satiresendung "extra3" brachte im März 2016 den türkischen Präsidenten so auf die Palme, dass er den deutschen Botschafter einbestellte. Außerdem gehört Ehring zum Team der "heute-show" und ist Eingeweihten bestens bekannt als langjähriges Ensemblemitglied des Düsseldorfer Kom(m)ödchens.

Noch viel mehr von sich zeigt Christian Ehring, wenn man ihm einen ganzen Abend lang die Bühne überlässt. Sein Solo "Keine weiteren Fragen" ist ein hochaktueller und sehr persönlicher Kommentar zur Lage der Nation, hintergründig, schwarzhumorig und perfide politisch.

 

Carrington-Brown

ist ein mehrsprachiges, preisgekröntes Musik- und Comedy-Duo, das 2007 in Großbritannien gegründet wurde. Rebecca Carrington und Colin Brown, die mittlerweile in Berlin zu Hause sind, verbinden unterschiedliche Musik-Stile von Klassik über Jazz bis Pop mit Comedy durch ihren unschlagbaren schrägen britischen Humor und ein herausragendes musikalisches und schauspielerisches Talent. Ergänzt wird das Duo durch Joe, Rebeccas Cello aus dem 18. Jahrhundert: Eine brillante, hoch musikalische „Ménage-à-trois“!

 

Martin Frank

Wenn ein Landei in der hektischen Großstadt ankommt, sind Integrationsprobleme vorprogrammiert. Vor allem, wenn man wie Martin von seiner Großmutter nach alten Bauernregeln erzogen wurde. Städtische Gepflogenheiten wie das Prahlen der unausgeglichenen Work-Life-Balance kann er als Landei nur schwer verstehen. Auf dem Bauernhof wird nicht gejammert, da wird einfach stillschweigend gemacht, was gemacht werden muss. Aber was macht Martin hier eigentlich? Nun ja, er besucht die Schauspielschule mit Schwerpunkt Operngesang. Doch auch in die Künstlerszene integriert er sich nur schwer. Jutebeutel und Skinny Jeans gab es auf dem Bauernhof nicht. Seine Opernarien hat Martin bis jetzt nur im heimischen Kuhstall gesungen und den Kühen hat es gefallen. Zumindest stieg die Milchleistung an. Goldener Stuttgarter Besen 2017

 

Eintritt: VVK Kat I 28,70 €, Kat II 25,40 € / AK Kat I 30 €, Kat II 27 € inkl. Gebühren

5 Euro Ermäßigung für Schüler / Studenten an der AK.

 

Die Eintrittskarte gilt als VVS-Fahrschein.

 

Online-VVK hier

 

 

Infos zum Festival-Programm in den Häusern folgen demnächst hier