Do 16.11.2017, 20:30        
Hardpan      
Americana/SingerSongwriter
Mit Hardpan ist es fast wie mit einer guten alten, gläsernen Ketchup-Flasche, wenn sich noch jemand dunkel erinnern kann. Da klopft man und rüttelt man ewig dran rum, und es kommt erst ganz lange nichts, und dann alles auf einmal. So jedenfalls verhält es sich mit Hardpan-Auftritten im Lab. Die Geschichte dürfte bekannt sein. Nachdem wir die erste Hardpan-Tour 2002 verpasst hatten, mussten wir geschlagene dreizehn Jahre auf ihre Lab-Premiere im Rahmen der Reunion-Tour 2015 warten. Und jetzt, gerade mal läppische zwei Jahre später, sind sie schon wieder da. Und haben diesmal sogar, wenn alles gut geht, ein neues Studio-Album dabei – das erste seit ihrem Debüt 2001. Und eine eigene Homepage haben sie nach sechzehnjähriger Anlaufzeit jetzt auch endlich, siehe Link unten.

Das Hardpan-Projekt entstand im Jahr 2001 als Spontanidee der vier damals schon längst als Solokünstler etablierten US-Singer-Songwriter Todd Thibaud, Joseph Parsons, Terry Lee Hale und Chris Burroughs, die sich auf ihren Tourneen kennen- und schätzen gelernt hatten und sich in Tucson in Chris Burroughs‘ Studio zur lockeren zehntägigen Aufnahmesession mit anschließender Tour trafen. Das war allein schon aufgrund der Solokarrieren der beteiligten Musiker mit ihren eigenen Album- und Tourplänen eigentlich nie als dauerhaftes Projekt angelegt. Ganz abgesehen von den über die ganze Welt verstreuten Wohnorten der vier Musiker: Boston (Thibaud), Tucson (Burrows), Marseille (Hale) und Hannover (Parsons). Im Studio und vor allem auf der Bühne entstand dann aber etwas zwischen den Vieren, was nicht planbar und wofür das Wort „Magie“ nicht zu hoch gegriffen ist. Jeder, der damals bei einem der wenigen Konzerte dabei war, konnte es spüren. So entwickelte das Hardpan-Projekt eine gewisse Eigendynamik, und es sollte entgegen den ursprünglichen Planungen eigentlich unbedingt damit weitergehen. Doch dann legte Chris Burroughs‘ eine verlängerte Babypause ein, und Hardpan war erstmal Geschichte. Trösten durften wir uns in der Zwischenzeit mit diversen Lab-Auftritten der verbliebenen drei Hardpan-Mitglieder in unterschiedlichsten Konstellationen. Ob solo, zu zweit oder mit der jeweils eigenen Band, es war immer allerbeste Singer-Songwriter-Rootsrock-Unterhaltung garantiert, in all den verschiedenen Facetten und Ausprägungen, für die diese großartigen Künstler stehen: der kantige Terry Lee Hale mit seinem brillanten Gitarrenspiel, der treibende Songwriterrock und die großartige Stimme von Joseph Parsons, oder der melodiestrotzende, mit urbanen Folkpop-Einfällen spielende Todd Thibaud.

Dann kam es vor zwei Jahren doch noch zur langersehnten und nicht mehr für möglich gehaltenen Hardpan-Reunion-Tour, verbunden mit dem nicht minder lang ersehnten Lab-Debüt. Und weil‘s so schön war, gibt’s das Ganze zwei Jahre später gleich nochmal. Vielleicht wird ja aus dem Hardpan-Projekt doch noch sowas wie eine Dauereinrichtung. Verlassen sollte man sich aber nicht darauf, deswegen: nicht verpassen, unbedingt rechtzeitig Karten sichern.

Chris Burroughs – Gesang, Gitarre
Terry Lee Hale – Gesang, Gitarre
Joseph Parsons – Gesang, Gitarre, Bass
Todd Thibaud – Gesang, Gitarre
 
http://www.hardpan-band.com 

http://www.youtube.com/results?search_query=hardpan+band