Konzert

Fr 01.10.2021 20.30 Uhr Vanessa Peters & The Electrofonics

Americana aus Austin

 

Einlass: 19:30 Uhr

Eintrittspreise:

15,00 €


12,00 €


3,00 €


Online-Karten werden zum Normalpreis berechnet.
Die Ermäßigung wird an der Abendkasse ausgezahlt.
Bitte gültigen Ausweis mitbringen.


 

 

Vanessa Peters wuchs in Dallas, Texas auf. Sie studierte Englisch und Kreatives Schreiben und hatte ursprünglich eine Karriere als Schriftstellerin vor Augen. Nach dem Studium ging sie für ein Jahr nach Italien, begann dort Gitarre zu spielen und schrieb erste Songs. Seit dem Jahr 2003 macht sie professionell Musik, reiht Album an Album und Tour an Tour, und hat sich so einen klangvollen Namen in Americana-Kreisen erarbeitet. Wobei es zu kurz gegriffen wäre, sie einfach in die generische Americana-Schublade zu packen. Tatsächlich deckt ihre Musik ein breites Spektrum von Indie-Pop über Alt.Country und experimentellem Folk bis zu klassischem 70er-Jahre-Singer-Songwriter-Rock ab. Ihre Lieder haben Kurzgeschichten-Qualität und beschäftigen sich- mit den kleinen und großen Themen des menschlichen Miteinanders.

Auf ihrem vorletzten Album „Foxhole Prayers" widmete sie sich, wie im Titel schon angedeutet, der Introspektive und bediente mit klassischem Folk/Rock/Pop-Sound mit Protestsong-Appeal nicht nur die Fan-Erwartungen, sondern erhielt auch hervorragende Kritiken. MOJO verlieh dem Album die maximal möglichen vier Sterne. No Depression lobte ihre " überaus eingängigen Songs, eine Mischung aus hinreißenden Balladen und ohrwurm-verdächtigen Rockern, versehen mit nachdenklichen, klugen Texten".

Auf ihrem brandneuen, soeben veröffentlichten Album „Modern Age“ macht sie sich aber, frei nach dem Motto „Warum immer das gleiche Album machen“ fast schon einen Spaß daraus, eine musikalisch ganz andere Richtung einzuschlagen und die Erwartungen der Fans auf erfrischende Weise gegen den Strich zu bürsten. Zu hören sind hier nun Indie-Rock und -Pop mit Garage-Flair und einer spielfreudig ausgelebten, rauen Seite, die sich mitunter fast schon an Bands wie Spoon, den Foo Fighters, LCD Soundsystem und die Smashing Pumpkins der 90er Jahre orientiert. An der Qualität und Ausrichtung ihrer Songlyrik hat sich freilich nichts geändert. Der Dallas-Musikkritiker Jeremy Hallock ruft sie kurzerhand zur Aimee Mann von Dallas aus und begründet es damit, dass sie "eine brillante Songwriterin mit einer literarischen Qualität ist, die ihre Songs Kurzgeschichten ähnlich macht“.

Vanessa Peters – Gesang, Gitarre
Federico Ciancabilla – Gitarre
Andrea Colicchia – Bass
Matteo Patrone – Keyboards
Rip Rowan – Schlagzeug