Konzert

Fr 19.03.2021 20.30 Uhr Kaia Kater

VVK hat noch nicht begonnen

 

Einlass: 19:30 Uhr


 

 

Kaia Kater hat ihr Instrument gefunden – das Banjo. Das Instrument ist ein Grundklang der amerikanischen Folk-Musik. Das Ur-Banjo, die Ngoni, kommt aus Westafrika. Der Vater von Kaia Kater stammt aus der Karibik. Sie selber wuchs in Toronto auf, studierte in den Appalachen von West Virginia und lebt heute im französisch sprechenden Montreal – viele Ortswechsel in etwas mehr als 20 Lebensjahren, und vielleicht gerade darum ist die Banjo-Virtuosin tief verwurzelt in der traditionellen Musik.
Dom Flemons und Rhiannon Giddens von den "Chocolate Drops" haben die 12jährige Kaia für das Banjo begeistert und ihr auch einige Lektionen auf dem Instrument erteilt. Kater schreibt afroamerikanische Melodien, die irgendwo zwischen Blues, Gospel und Bluegrass entstanden sind. Das betrifft nicht nur die Melodien, sondern auch die Texte. Katers Lieder haben oft eine soziale Komponente, handeln von den Sorgen und Freuden der kleinen Leute. Vor allem der Amerikaner mit afrikanischer Abstammung.
Ihre ersten drei Alben rissen Kritiker und Fachpresse zu Jubelstürmen hin und brachten ihr diverse Auszeichnungen, wie den Canadian Folk Music Award, und internationale Tourneen ein. Auf ihrem aktuellen, vierten Album „Grenades“ setzt sie sich vor allem mit der Migrationsgeschichte ihres Vaters vom gleichnamigen Karibikstaat nach Kanada auseinander, und hat dazu ihr musikalisches Spektrum nochmal erweitert und ihm vor allem eine deutliche Soul- und R’n’B-Komponente hinzugefügt. Eine der interessantesten Singer/Songwriterinnen derzeit und potenziell kommender Star, sollte man nicht verpassen.


"Where bluegrass meets Nina Simone" - The Guardian
“...One of the most remarkable Canadian folk records in some time... Kater's music is somehow ancient and brand new at the same time.” - Tom Power, CBC Radio 2