Americana/SingerSongwriter

Fr 20.12.2019 20.30 Uhr Markus Rill & The Troublemakers

Klassisch gereifter Roots-Rock

 

Einlass: 19:30 Uhr

Eintrittspreise:

15,00 €


12,00 €


3,00 €


Online-Karten werden zum Normalpreis berechnet.
Die Ermäßigung wird an der Abendkasse ausgezahlt.
Bitte gültigen Ausweis mitbringen.


 

 

Der Singer-Songwriter Markus Rill ist nach wie vor der einzige deutsche Künstler auf dem ansonsten ja eher nach Roots & Rock-Musik vom amerikanischen Kontinent ausgerichteten Blue Rose-Label. Aber der renommierte Musiker aus Würzburg hat über mittlerweile viele Jahre, all die feinen Alben und seine zahlreichen internationalen Liveauftritte den Americana-Gedanken dermaßen verinnerlicht, dass er sich ohnehin mit den großen Namen aus Übersee auf Augenhöhe befindet, egal ob es sich dabei um Blue Rose-Kollegen wie James McMurtry, Todd Thibaud, Tim Easton, John Hiatt, Steve Earle und Leeroy Stagger handelt oder um solche, die es noch nicht sind – sagen wir mal: Dave Alvin, John Prine, Ray Wylie Hubbard, Tom Russell... Solche Vergleiche sind in der Tat nicht überzogen, Markus Rill bietet immer nur die allerfeinste Kost und singt sie mit seiner typischen, ewig markanten Reibeisenstimme in leidenschaftlicher, tief emotionaler Weise.

Markus Rill kann mittlerweile auf eine Historie von elf Alben zurückblicken, teilweise mit Studio-Cracks in Nashville eingespielt, teilweise als Album des Jahres ausgezeichnet, allesamt von der einschlägigen Presse hochgelobt und seinen Status als einen der besten deutschen Singer/Songwriter und das Maß aller Dinge in Sachen Americana deutscher Herkunft zementierend. Und trotzdem stellt sein jüngster, in nur fünf Tagen mit seiner aktuellen Live-Band eingespielter und vor wenigen Wochen unter dem passenden Titel Songland veröffentlichter Songzyklus nochmal einen besonderen Wurf dar. Der Titel ist Programm – das Songwriting, genauer: die Lust an poetischen, mitunter gar surrealen Texten, an kreativer Sprachgewalt als Weiterentwicklung zum reinen Storytelling von früher, steht im Vordergrund. Die musikalische Umsetzung von Rill und seinen Leuten gerät dabei immer songdienlich und immer grandios. 

Die folgende Rezension bringt es treffend zum Ausdruck: „Als ob er noch irgendjemandem im weiten Roots-Rund seine Erfahrung in diesem Genre, seine sichere Hand für unvergessliche Melodien oder seine bemerkenswerte Stil-Vielfalt beweisen müsste, erfüllt der bewanderte Wurzel-Spezialist aus Würzburg sein 2019er Vollwerk mit einem solchen Reichtum an bleibenden Songs, dass es auch beim zehnten Hören noch fast ungläubig staunen lässt. Dabei handelt es sich bei dieser reifen, runden, fast 60-minütigen Song-Kollektion eben nicht um eine Compilation oder Best Of-Zusammenstellung aus den mittlerweile neun Blue Rose-Alben. Die lückenlose 15-Song-Perlenkette, die fast mühelos die vielen Facetten des heimischen Americana-Artisten aneinanderreiht und mit Melodien glänzt, deren Eingängigkeit schon nach wenigen Durchgängen zum verhaltenem Mitsummen nötigt (möchte man den Meister doch nicht zu sehr beim rau-intensiven Raunen stören), ist ausschließlich aus frischen Rill-Originalen geknüpft, die aber schon bald zu alten Vertrauten werden. Dem Titel getreu erzählt der wortgewandte Songschmied bewegt-bewegende Geschichten, und umkränzt die phantasievoll-poetischen Worte mit einer breiten Palette an Wurzelwerk-Varianten, die von der tief berührenden Akustik-Folk-Ballade bis zum breit ausgelebten Soul reicht, und dazwischen gekonnt sämtliche Stil-Spielarten durchlebt, klassischer Country und Honky Tonk, kerniger Cash-Chicka-Boom und griffiger Country Rock, chorumsäumte Gospel-Seelenwärme und schneidende Düster-Folk-Momente von Townes'scher Tragik, herzhafter Twang, strahlender Heartland und mitreißender Roots-Rock'n'Roll werden hier gleichermaßen mit Liebe und Leben gefüllt. Ein von Reife und Können getragener Americana-Liederreigen eines wahren Meisters.“

Viel mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen, außer vielleicht, dass Markus Rill ein ausgesprochener Live-Künstler ist, der auf der Bühne und vor Publikum erst so richtig zur Hochform aufläuft. Mit diesem Songmaterial plus dem besten aus den vorausgehenden zwanzig Jahren darf man sich also auf was gefasst machen..

 

Markus Rill – Gesang, Gitarren, Bluesharp
Maik Garthe – Gitarre
Ecki Hüdepohl – Piano
Chris Reiss – Bass
Leonardo von Papp – Schlagzeug